Schweizer zieht es in kleine Wintersportgebiete

Der Ferientrend des Sommers hält im Winter an. Geheimtipps wie das Val Müstair erleben die beste Saison seit fünf Jahren.

Wenn Schweizerinnen und Schweizer jetzt in der Coronakrise im eigenen Land Ferien machen, meiden sie die grossen, überfüllten Destinationen.

Schon im letzten Sommer waren kleinere Städte und weniger berühmte Ferienorte für Schweizer Gäste sehr attraktiv. Und dieser Trend hält auch in der Wintersaison an – er verlagerte sich nun in die Berggebiete.

https://www.srf.ch/news/schweiz/val-muestair-statt-st-moritz-schweizer-zieht-es-in-kleine-wintersportgebiete

https://www.srf.ch/play/radio/heutemorgen/audio/kleine-wintersportorte-koennen-zulegen?id=91fe47d7-58f3-4bb8-b48c-8b92d056ad06&startTime=70.873361

Grünbrücke für die Umfahrung von Sta.Maria, Val Müstair

Grünbrück

Straßen zerschneiden Ökosysteme und für deren tierische Bewohner wird der Wechsel von einer Straßenseite auf die andere zur Herausforderung. Auch für Verkehrsteilnehmer ist der Wildwechsel eine Gefahr. Um zerschnittene Ökosysteme wieder zu verbinden und die Straßenquerung für Tiere und Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen, baut Baden-Württemberg weitere Grünbrücken an Autobahnen und Bundesstraßen.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/mehr-gruenbruecken-fuer-wildtiere-in-baden-wuerttemberg-1/

Grünbrücken und Amphibienunterführungen machen die stark zerschnittene Schweizer Landschaft für Wildtiere durchlässiger. Diese Umweltinfrastrukturbauten gehören zur sogenannten ökologischen Infrastruktur, dem Gesamtsystem aus Schutz- und Vernetzungsgebieten.

magazin_umwelt_22012-kostbareumweltinfrastruktur (PDF)

https://www.nytimes.com/interactive/2021/05/31/climate/wildlife-crossings-animals.html

Elecziun cumischiun dal PEM e dal center da sandà Val Müstair per la legislatura dal 2021 – 2024

Elecziun cumischiun dal PEM e dal center da sandà Val Müstair per la legislatura dal 2021 - 2024
La legislatura 2021 – 2024 ha uossa cumanzà. Sper la suprastanza, GPK, cussagl da scoula e
cumischiun da fabrica vegnan elettas, da la suprastanza cumünala, eir las cumischiuns dal PEM
e’l center da sandà Val Müstair.
Persunas chi han l’interess da candidar per quist posts pon s’annunzchar in scrit (buol da posta,
francatura «A») fin als 15.02.2021 pro l’administraziun cumünala, Forum, 7537 Müstair.
Sün basa da las candidaturas chi aintran po la suprastanza lura tour avant l’elecziun.

Tunnel für die Bären im Val Müstair, Umfahrung Sta.Maria

Das Val Müstair kennt schon Tunnels für die Skifahrer. Wieso bei der Umfahrung von Sta.Maria nicht ein Tunnel für die Bären bauen?

Ein Tunnel für die Bären im Val Müstair, Sta. Maria
Ein Tunnel für die Bären im Val Müstair, Sta. Maria

Just as a driver never knows which way a deer in the headlights will jump, a study of Highway 93’s wildlife fencing project produced some unpredicted results.

For example, the place where most deer turn into roadkill isn’t always the best place to build a crossing structure. And the usefulness of an animal underpass depends on how long we build the fence beside it.

https://missoulian.com/news/local/hwy-93-wildlife-crossings-reveal-quirks-in-road-safety-analysis/article_018a3377-a743-5ea7-b787-2e93017872d9.html

Bears Use Wildlife Crossings to Find New Mates
Bears Use Wildlife Crossings to Find New Mates

As more and more roads cut across the territories of wild animals, wildlife crossings are being built to bridge these barriers. But there has been little evidence that animals actually use the crossings.

Now, a team of researchers at Montana State University has compared the genetics of grizzly bears and black bears at road crossings in the Canadian Rockies, finding the bears do indeed move across the Trans-Canada Highway, and breed with mates on the other side.

https://www.livescience.com/43467-black-bears-and-grizzlies-use-road-crossings.html

Where the Wild Things Cross: Do Highway Tunnels Reduce Roadkill?
Where the Wild Things Cross: Do Highway Tunnels Reduce Roadkill?

Paul Marangelo parked his rusty Honda on the side of Route 15 in Wolcott and headed toward the bridge over the Wild Branch, a scenic tributary of the Lamoille River. The Nature Conservancy biologist was out to see whether animals were using the riverbank to travel beneath the busy highway.

https://www.sevendaysvt.com/vermont/where-the-wild-things-cross-do-highway-tunnels-reduce-roadkill/Content?oid=28220020

Figure 7.52 - A pipe in Germany (B31neu) designed as passage for small animals. The bottom is filled in with earth, but with a diameter of 1 m it is rather small. (Photo by V. Keller)

Tunnels for small animals are appropriate where a road or railway line across natural areas is built on an embankment. However, they can also be built where the transport infrastructure lies at surface level.

https://handbookwildlifetraffic.info/ch-7-fauna-passages-and-other-solutions/7-3-reducing-the-barrier-effect-underpasses/

Cooperaziun publica concept spazi regiunal Engiadina Bassa/Val Müstair

Objecziuns ed animaziuns invers il concept spazi regiunal Engiadina Bassa/Val Müstair

Stimadas signuras, stimads signurs,

sco grond ami da la Val Müstair e spezialmainch da Sta. Maria, ingio ch’eu cun mia famiglia fetsch vacanzas daspö 77 ons, dimena ün tipic rapreschentant da la gruppa «Heimwehbündner» sco descrit sün pagina 23, am permet dad inoltrar diversas objecziuns ed animaziuns in connex cun la planisaziun nomnada.

 

Text il Conzept spazi regiunal Objecziuns ed animaziuns
P17: traffic tras la strettüra da Sta. Maria

 

 

Mias aspettativas (e quellas da tuot las organisaziuns per il ambiaint):

– cha cun stübgiar las variantas per il sviamaint da Sta. Maria vegna stübgia cun l’istessa premura las ulteriuras variantas, spezialmainch süd suot terra e quella tras cumün.

– cha eir ils «randulins» vegnan a pled cun discutar las variantas.

Cumprova: il böt da las masüras cunter il traffic chaotic tras cumün nu po esser «ningüns autos in cumün» dimpersè il böt sto esser «manar inavò vita in noss cumüm»! Cur cha il proget «varianta süd sur terra» es gnüda fatta dal 2013, ni tempo 30 ni amplas eiran pussibel sün las vias chantunalas. I regna uossa üna nouva situaziun. Che as pudessa be realisar cun 20 milliuns investi in cumün (tempo 30, amplas, trottoars, sendas per peduns sur e suot la via maistra, plazzas da parkegi (vair  Zusammenfassung…).

P21: gronda canera chaschunà dals töffs Animaziun: La regiun EBVM dvainta üna regiun exemplara in Svizzra il cumbat cunter la canera dals töffs, analog Tirol il Austria. Quista mira es dad agiundscher als böts pagina 31.

Cumprova: dürant la stagiun dals töffs disturba la canera da las rodschas da töffists la quietezza in tuot la Val Müstair fin sü aut illas muntognas (cun exepziun da la Val Mora). In cumün es la situaziun la fin d’eivna da stà suvent insupportabla (vair Aktennotiz…)

P21: buna collavuraziun tanter la Val Müstair el Vnuost Tenor meis avis pudess quella gnir intensivada. Duos propostas concretas sül chomp turistic:

– Refar üna senda atrractiva tanter Müstair e Gluorn (la senda chi existiva es interruotta daspö divers ons).

– Realisar üna «Senda culturala» da Süssom Givè fin Tuer invezza da la «Senda da las baselgias», idea trattada da la Biosfera, chi displaschaivelmainch ha subi navrotta l’on passà our da divers motivs. Quista senda güdess a crear üna plüvalur cun la richezza culturala da nossa val sur il cunfin oura, sco cha la regiun as metta sco böt sün pagina 31. (vair  Idea…).

P23: Müdamaint dal clima; attach dal god tras parasits. A mai sco silvicultur am crouda sü, cha quista remarcha, insè güsta, es l’unica vouta, cha’l pled «god» vegn avant in quist concept, schabain cha’l god cuverna 25 % dal spazi da la regiun. Che sun las visiuns concernand il god o il lain? Nu vagliessa la paina da tour sü  üna o tschella in quist concept?

 

Deutsche Übersetzung

 

Text im Raumkozept Einwendungen und Anregungen            
S. 17 Die Problematik der Durchfahrt Sta. Maria hat sich infolge der Verkehrszunahme weiter akzentuiert Meine Erwartungen (und zugleich diejenige aller Umweltorganisationen):

– dass beim Variantenstudium im Rahmen der kantonalen Richtplananpassung alle übrigen Varianten mit der gleichen Sorgfalt geprüft werden, insbesondere die Varianten Süd im Tagbau und Engpassbeseitigung im Dorf:

– dass auch die «randulins» bei der Variantendiskussion zu Wort kommen.

Begründung: Das Ziel der dringend notwendigen Massnahmen zur Verbesserung der chaotischen Verkehrsverhältnisse in Sta. Maria darf nicht sein «keine Autos mehr im Dorf» sondern «Zurückbringen des wirtschaftlichen, sozialen  und kulturellen Lebens in unser Dorf»! Als das Projekt «Umfahrung Süd offen» 2013 ausgearbeitet wurde, waren Tempo 30 und intelligente Ampelsysteme auf Kantonsstrassen noch nicht erlaubt. Die verkehrstechnischen Gegebenheiten haben sich verändert. Was könnte man nicht alles mit 20 Mio realisieren, investiert in die Infrastruktur zur Verbesserung des Langsamverkehrs im Dorf (Tempo 30, Intelligente Ampelsysteme, Trottoirs, Fussgängerwege oberhalb und unterhalb der Hauptstrasse, Parkplätze…) (siehe Beilage Zusammenfassung…)

S. 21 Hohe Lärmbelastung entlang Hauptachsen. Motorräder als Hauptlärmquelle. Anregung: Die Region EBVM wird die Vorzeigeregion in der Schweiz im Kampf gegen den Töfflärm, analog dem Land Tirol in Österreich. Dieses Ziel soll als wichtige Massnahme auf Seite 31 hinzugefügt werden.

Begründung: während der Töffsaison stört der Lärm der Töffhorden die Ruhe im Tal massiv bis weit hinauf in die Berge (mit Ausnahme der Val Mora): Während der Sommer-Wochenenden ist die Situation im Dorf häufig unerträglich (siehe Beilage Aktennotiz…)

S. 21 Gute Beziehungen zwischen Val Müstair und Vinschgau Meines Erachtens könnte diese Zusammenarbeit intensiviert werden. Dazu zwei konkrete Anregungen aus dem Bereich Tourismus

– Wiederherstellung eines attraktiven Wanderweges zwischen Müstair und Taufers. Dieser früher existierende Weg ist seit mehreren Jahren unterbrochen.

– Einrichten einer Senda culturala zwischen Süssom Givè und Taufers anstelle der «Senda da las baselgias», einer Idee, welche die Biosfera während der letzten drei Jahre umzusetzen versucht hat, und die leider aus verschiedenen Gründen letztes Jahr Schiffbruch erlitten hat. Diese Idee verfolgt genau entsprechende Ziele, welche sich die Region auf Seite 31 formuliert hat, nämlich einen Mehrwert zu schaffen mit dem Reichtum an kulturellen Schätzen, welche das Tal über die Landesgrenze hinaus auf so engem Raum vorzuweisen hat (siehe Beilage Projektskizze…)

 

S. 23 Schädlingsbefall im Forst Mir als Forstingenieur fällt auf, dass hier das Wort Wald, zum ersten und einzigen Mal im ganzen Bericht erwähnt wird, obwohl der Wald in der Region 25 % des Raumes bedeckt. Welches sind die Visionen bezüglich Wald und Holz? Wäre es nicht wichtig, etwas davon in dieses Raumkonzept aufzunehmen?

Anhänge:

Projektskizze Senda da las baselgias Eingabe 2

Zusammenfassung Tagung 8.8.20 CM

Aktennotiz Schneuwly und Thomann

Idea Senda da las baselgias2

 

Cun amiaivels salüds

Conradin Mohr
Lerberstrasse 22
3013 Bern
031 332 64 79
079 810 15 63

Öffentliche Mitwirkung regionales Raumkonzept Engiadina Bassa/ Val Müstair

Sehr geehrte Damen und Herren

Mein Name ist Jörg Conrad, Bürger von Müstair, wohne in 6048 Horw LU, bin aber Zweithausbesitzer in Müstair GR, Via Maistra 48. Ich bin ehemaliger Kantonsrat im Kanton Luzern und habe in Horw als Einwohnerrat neun Jahre politisiert. Unter anderem führte ich sieben Jahre die Gesundheits- und Sozialkommission. Zusammen mit Herrn Davatz haben wir die Initiative ergriffen, beim RR Herr Cavigelli Mario in Chur, betreffend der stagnierenden Angelegenheit der Umfahrung Sta. Maria vorstellig zu werden. Am 23. November 2020 hat das Gespräch mit ihm und den Departementsvertretern stattgefunden.

Wir haben uns beschwert, dass seit den beiden Volksabstimmungen 1997 und 2013 nichts, aber gar nichts seitens des Kantons Graubünden unternommen worden ist, die Umfahrung Süd Sta. Maria umzusetzen. Ich erlaube mir hiermit festzuhalten, dass das Tiefbauamt Graubünden eine Schlamperei sondergleichen an den Tag gelegt hat, obwohl alle Alarmwerte der Verschmutzung ein Mass angenommen haben, dass gesundheitsschädlich ist für alle Bewohnerinnen und Bewohner von Sta. Maria. Von 1997 bis heute ist nichts unternommen worden, um die Situation in Sta. Maria den gesetzlichen Bestimmungen anzupassen. Dies kommt einer Missachtung des Volkswillens gleich! Zur Vervollständigung und Klärung der Rechtslage hatten wir am 23.11.2020 die Titularprofessorin der Universität Zürich, Frau Dr. Isabelle Häner mit von der Partie, damit alles rechtens besprochen werden kann.

Herr RR Mario Cavicelli hat unsere sog. Beschwerde sehr ernst genommen und uns schriftlich protokollarisch zugesichert, dass unser Komitee periodisch über alle Schritte der Planung und der folgenden Baustufen informiert wird.

Ich möchte Ihnen damit mitteilen, dass jegliche Verzögerungen, wie sie bis anhin seitens des Tiefbauamtes Graubünden stattgefunden haben, unter gar keinen Umständen weiterhin akzeptiert werden.

In der grossen Hoffnung, dass wie versprochen, der Richtplan im Dezember 2021 aufliegt und bewilligt wird, möchte ich Sie höflich bitten, auch wenn Sie nicht in erster Linie dafür zuständig sind, mitzuhelfen, und alles zu unterstützen, was die zeitliche und bauliche Umfahrung Süd von Sta. Maria anbelangt. Für Ihre Verständnis danke ich Ihnen herzlich.

Freundliche Grüsse Prof. Jörg Conrad

Öffentliche Mitwirkung regionales Raumkonzept Engiadina Bassa/ Val Müstair

Das Münstertal bietet für Menschen Lebensqualität an

Dieses Dokument ist Antwort auf den folgenden Bericht:

https://www.regiunebvm.ch/fileadmin/pdf/Administraziun/RegRK_EBVM_Auflageexemplar.pdf

Dem Val Müstair wird in diesem Bericht eine bedenkliche, schlechte Zukunftsperspektive vorausgesagt. Man geht davon aus, dass es in 30 Jahren nur noch 1000 Talbewohner hat (heute 1430). Man spricht von «Projektchen», was einen abwertenden Unterton gegenüber von regionalen Bemühungen, und Initiativen aufzeigt, überheblich ist und sich demotivierend auswirkt. 

Die digitale Vernetzung G5 als Notwendigkeit für eine Revitalisierung des Tals im Sinne von HomeOffice Arbeitsplätzen wird zurecht erwähnt und betont.

Die verkehrstechnische Erschliessung, ein weiterer ausschlaggebender Faktor, wird falsch dargestellt. Für die Erreichbarkeit von Chur – Val Müstair werden 3 bis 4 Stunden angegeben, was heute mit dem Vereinatunnel nicht mehr stimmt. Von Bern bis Val Müstair werden 6 Stunden erwähnt! Vor wie vielen Jahren wurde dieses Paper erstellt?

Die Idee eines Tunnels von Scuol nach Müstair ist aus unserer Sicht eine viel zu teure und schlechte Raumplanung. Die Fahrt von Zernez über den Ofenpass auf der top ausgebauten Ofenbergstrasse ist ein scenic drive, eine landschaftlich reizvolle Fahrt erster Güte, die ihren ganz eigenen Reiz hat.

Als spezielle Anziehungspunkte des Münstertals werden lediglich die Biosfera und das Weltkulturerbe des Klosters in Müstair erwähnt. Die Region Münstertal hat und hätte auch in Zukunft weit mehr anzubieten: das Isos zertifizierte Dorf Sta.Maria, das über eine Umfahrung so schnell wie möglich von seinem Verkehrschaos befreit werden muss, kann zu einem kulturellen Anziehungspunkt werden mit dem geplanten Museum der Fundaziun Da Vaz. Renommierte Schriftsteller wie Donna Leon, Tim Krohn, der einheimische Peter Roth sind schon jetzt in diesem Dorf aktiv. Seminare, Weiterbildungen im Humanbereich können in Sta.Maria Fuss fassen und zur Tradition werden. Das tausend zweihundert Jahre alte Dorf, Grundsteinlegung 801 laut Legende durch Karl der Grosse, ist den Autoren kein Wort wert. Die während Monaten vom täglichen Verkehrschaos des Durchgangsverkehrs, vom Lärm und den Abgasen geplagten Anwohner werden nicht erwähnt, ebenso die vom Kanton und der Gemeinde vertrödelte Umfahrung, die 1997 und 2013 in zwei Volksabstimmungen beschlossen wurde.

Das Val Müstair ist dank seiner Abgeschiedenheit von der Hektik der Städte für Familien, Dichter, Denker, Erfinder, innovative home office Arbeitende ideal. 

All dies kann zu einer wirtschaftlichen Entwicklung führen für Hotellerie, Spezialitätenläden, Wandertourismus im Sommer und Winter, aber auch im Bereich den unter die Räder gekommenen Immobilien neue Impulse auslösen.

Ein weiterer besonderer Reiz des Münstertals ist seine Öffnung ins Vinschgau und weiter nach Italien. Schon jetzt hat dies zu einem wirtschaftlichen Aufschwung geführt, indem sich verschiedene Unternehmen im Val Müstair niedergelassen haben.

Die Revitalisierung des Münstertals und im speziellen von Santa Maria sollte weder über einen Tunnel von Scuol nach Müstair noch durch einen Tunnel nach Mals ins Vinschgau zerstört werden.

Die Umfahrung von Silvaplana hat CHF 65 Mio gekostet. Eine Umfahrung von Sta.Maria für CHF 25 Mio ist machbar. Der Julierpass hat während dem ganzen Jahr viel Verkehr. 75% der Touristen im Val Müstair kommen im Sommer. Genau dann ist der Umbrailpass für Autos, Motorräder, Velos, Lastwagen, Wanderer etc geöffnet. Dieser Umbrailverkehr verstopft im Sommer Sta.Maria und zerstört das Dorf, seine Menschen und ihre Kultur. Sta.Maria braucht eine Umfahrung.

In der Schweiz gibt es viele Umfahrungsprojekte. Es geht darin immer um das Gleiche: Ein Wiederbelebung vom Dorf-/Stadtkern. 

Das Münstertal bietet für Menschen Lebensqualität an (PDF)

Mit freundlichen Grüssen

Ursula und Jürg Davatz

Umfahrung La Punt: Anpassung des kantonalen Richtplans

Die Richtplanung Graubünden wird in der Region Maloja im Bereich Strassenausbau und Strassenerhaltung angepasst. Die Anpassung betrifft die bisher im Koordinationsstand Zwischenergebnis festgelegte Umfahrung La Punt. Dieses Richtplanobjekt wird neu in den Koordinationsstand einer Festsetzung aufgenommen.

https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/dvs/are/aktuelles/Seiten/KRIP-LA-Punt.aspx

Im Vergleich Umfahrung Silvaplana für 65 Millionen: https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/diem/tba/dokumentation/Dokumentation%20TBAinfos%20PDF/tba-info-180627_de_eroeffnung_silvaplana.pdf

Raumkonzept Engiadina Bassa/Val Müstair

Klicke, um auf RegRK_EBVM_Auflageexemplar.pdf zuzugreifen

Weiter weg als Paris

Weiter weg als Paris

In der Val Müstair leben noch 1430 Personen – fast ein Viertel weniger als 1996. In 30 Jahren sollen es noch gut 1000 sein – dieses Szenario veröffentlichte kürzlich der Kanton. Am Rand der Bündner Peripherie wird Leben zusehends unwirtlich. Offenbar unwirtlicher, als in anderen weit von Zürich und Bern entfernten Bergkantonen.

Die Unterstützung für Projektchen in den Bergtälern im Rahmen der neuen Regionalpolitik in Ehren. Doch gegen die akute Abwanderung aus den Bergen helfen ein paar Staatsfranken für Themenwege und Bauernmärkte nicht. Eine temporäre Steuerentlastung mag als Anreiz für Zuzüger zwar helfen, dauerhaft schaffen nur die beste digitale und eine gute verkehrstechnische Erschliessung neue Arbeitsplätze. Genau darum wachsen die Städte. Doch die Politik sprach bisher meist nur davon, die Entleerung der Bündner Bergtäler stoppen zu wollen. Gut gesprochen ist wenigstens gut gewählt.

Die Biosfera Val Müstair bietet eine spannende Natur- und Kulturlandschaft, einziger Schweizer Nationalpark inklusive. Mit Events wie der Tour de Ski zeigt sie Ideen und Überlebenswille. Aber die Strapaze von Bern nach Müstair dauert fünf bis sechs Stunden, von Chur drei bis vier. Mit einem Tunnel zwischen Scuol und dem Münstertal würde sich die Fahrzeit zwischen dem Unterengadiner Zentrum Scuol und Müstair um bis zu fünf Mal beschleunigen. Akten und Studien dazu werden seit 100 Jahren produziert und gestapelt.

Doch der Verlust von Randtälern wird im Zentrum lapidar hingenommen, die Politikerinnen und Politiker der wuchernden Ballungsräume kümmert es nicht. Vorstösse der Bergpolitiker zur Rettung der abgelegenen Täler geniessen nicht Priorität: In einer Bündner Randregion lassen sich eben keine schwarzen Zahlen für die Staatskassen erwirtschaften. So liegt das Münstertal inzwischen gesellschaftlich von Chur weiter weg als Zürich, und Bern ist Paris näher als es die Val Müstair ist.

Kontaktieren Sie unseren Autor zum Thema: hanspeter.putzi@somedia.ch

Weiter weg als Paris